Skip to main content

Video zur Schlägerei zwischen Valencia und Inter Mailand


Die UEFA hat heute schon ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Das wird bestimmt einige harte Strafen geben. Hoffen wir es zumindest. Angefangen haben, soll das Ganze mit einem Streit zwischen Marchena von Valencia und Burdisso von Inter. Dabei soll Marchena auch mit dem Fuß getreten haben. In Folge dessen haben sich dann viele Spieler und Betreuer im Mittelkreis getummelt. David Davarra ist dann noch von außen hinzugesprintet und hat Burdisso die Nasenwurzel gebrochen. Anschließend durfte Navarro dann allerdings selber die Flucht antreten und wurden von einigen Inter-Spielern gejagt. Man sieht im Video wie die Spieler versuchen ihn umzugrätschen. Spanische Polizisten mussten dann noch verhindern das Spieler von Inter Navarro in die Kabine folgen.

Als wenn es zuletzt nicht schon genug Gewalt im Fußball gegeben hat. In Deutschland gab es ja einige Fälle, aber auch Italien war gut dabei und Inter durfte selber kürzlich in einem leerem Stadion spielen. Da sind wohl einige Fußballprofis nicht mehr als gut bezahlte Hooligans …

via Fanfaktor

Update:
Valencia CF und der FC Internazionale Milano haben gegen die verhängten Strafen Einspruch eingelegt. Die Verhandlung vor dem Berufungssenat der UEFA findet am Mittwoch, den 28. März, um 9 Uhr MEZ im UEFA-Stammsitz in Nyon statt. Dazu wurden alle beteiligten Akteure vorgeladen.

Die derzeitigen Strafen:
David Navarro (Valencia): 7 Monate Sperre; die UEFA hat bei der FIFA beantragt das diese Sperre auf alle nationalen und internationalen Spiele ausgedehnt wird. Die Fifa hat dem entsprochen!
Nicolás Burdisso (Inter): 6 Spiele Sperre
Maicon (Inter): 6 Spiele Sperre
Carlos Marchena (Valencia): 4 Spiele Sperre
Iván Córdoba (Inter): 3 Spiele Sperre
Julio Cruz (Inter): 2 Spiele Sperre
Die Klubs: je Geldstrafen in Höhe von 155.772 Euro (250.000 Schweizer Franken)

Bleibt zu hoffen das die Strafen so bestehen bleiben! Bei sowas leichte Strafen zu verhängen hilft dem Fussball nicht wirklich und würde auch kein deutliches Warnsignal für die Zukunft darstellen.


Ähnliche Beiträge